Donnerstag, 5. Februar 2015

Fotos im HDR Look und lernen mit Foto Tutorials

Hallo zusammen,

heute mal ein Post von mir, der nichts mit Nähen oder Basteln zu tun hat. Da aber Fotografieren auch zu meiner absoluten Lieblingsbeschäftigung gehört und ich weiss, dass viele von Euch auch dieses tolle Hobby teilen, möchte ich Euch hier einen meiner Lieblingstricks beim Fotografieren verraten.

Und zwar ist das der so genannte HDR-Look für Fotos. HDR bedeutet hier "High Dynamic Range" und bezeichnet Bilder, die dank einer bestimmten Nachbearbeitung einen etwas unnatürlich hohen Dynamikumfang haben.
Typisch für solche Bilder sind in den dunkelsten sowie in den hellsten Bereichen ungewöhnlich viele, sichtbare Details, die manchmal auch etwas surreal wirken können.

Es gibt die "echte" HDR Fotografie, bei der drei unterschiedlich belichtete Bilder (stark überbelichtet, stark unterbelichtet und normal) vom exakt gleichen Standpunkt gemacht werden. Diese werden dann digital übereinander gelegt und somit wird dieser kontrastreiche Effekt erzeugt, der manchmal sogar einem Gemälde ähnelt. Für diese Methode ist aber viel Geduld, unbedingt ein Stativ und sehr gute Kenntnisse der Fototechnik von Nöten.

Doch das alles geht auch etwas einfacher mit einigen Tricks. Dies ist natürlich dann keine "echte" HDR-Fotografie aber der Effekt ist sehr ähnlich und schnell gemacht. 

Hier hilft mir einer meiner absoluten Lieblings-Fotografen bei Youtube, nämlich Pavel Kaplun. Von ihm, sowie von Benjamin Jaworskyj habe ich schon extrem viel gelernt und empfehle die Beiden allen weiter, die effektive und doch leicht zu verstehende Foto Tutorials sehen möchten! Pavel könnte ich stundenlang zuhören wenn er Fotos bearbeitet und Benjamin ist einfach saucool und zeigt einem, dass man kein 5000€ Equipment braucht um tolle Fotos zu machen. Schaut bei Beiden unbedingt mal rein! Ihr werdet mit Garantie hängen bleiben! Ich habe von den Zwei schon so unglaublich viel gelernt und ganz oft den Knoten im Kopf mit einem großen AHA-Effekt gelöst bekommen! 

Aber zurück zum HDR-Effekt: Diesen wollte ich schon ewig mal ausprobieren und da kam mir das Video Tutorial von Pavel Kaplun grad recht. Hier erklärt er anhand Photoshop Elements, wie man schnell und einfach diesen Look erzeugen kann. 

Ich arbeite mit Photoshop Elements 13 und es muss wirklich kein Profi Bearbeitungsprogramm her um tolle Fotos zu erhalten. Hier zeige ich Euch einige Beispiele, die ich mit dieser Technik bearbeitet habe. Es ist mal stärker, mal schwächer bearbeitet und eins ist klar, nicht für alle Motive ist der HDR-Look geeignet. Aber schaut Euch einfach die unterschiedlichen Beispiele mal an. Vielleicht hat ja der Ein oder Andere danach auch mal Lust, so etwas auszuprobieren.


Hier sieht man immer zuerst ein "rohes", also völlig unbearbeitetes Bild und eines im etwas stärkeren HDR-Look. Wie man sieht, kommen die einzelnen Haare sehr viel stärker heraus als auf dem Originalfoto. Dies ist natürlich Geschmackssache, ob man eine so starke Bearbeitung mag oder nicht. Ich finde es ganz interessant.



 
Sehr schön wirkt dieser Effekt bei kantigen, kontrastreichen Motiven wie z.B. Autos, Maschinen, oder Industriegebäuden. Mit diesem Effekt habe ich unsere Baumaschinen in Szene gesetzt. So machen sie auch eine gute Figur, eingerahmt im Besprechungsraum unserer Firma.



Ich fotografiere leidenschaftlich gerne Hochzeiten und stehe dabei überhaupt nicht auf diesen weichgezeichneten, verschwommenen, romantischen Look, wie ihn manche Fotografen haben. Ich mag es etwas kantig und kontrastreich. Hier bietet sich ein ganz leichter HDR-Look sehr gut an und wirkt ganz und gar nicht unnatürlich.


Nicht nur Farbfotos lassen sich prima bearbeiten. Bei SW-Fotos ist der Effekt sogar noch etwas besser. Man darf es, vor allem bei menschlichen Motiven, natürlich nicht übertreiben mit der Bearbeitung, da es schnell künstlich wirken kann. Dieses Foto wurde nur ganz leicht bearbeitet.




Natürlich passt der HDR-Look nicht immer zu jedem Motiv. Bei diesen Babyfüßen passen das etwas weichere Licht und nicht so krasse Kontraste einfach besser zum Motiv, wie ich finde. Hier gilt, wie überall: probieren geht über studieren ;) 

Ich hoffe, ich konnte Euch einen kleinen Einblick in diese Fotobearbeitung geben und den ein oder anderen motivieren, es mal selbst auszuprobieren. Schaut Euch dazu das Pavel Kaplun Tutorial an. Am Anfang wirkt es vielleicht etwas kompliziert aber nach 1-2 Mal ausprobieren, kann man es auswendig!

Viel Spaß dabei!

Liebe Grüße
Magda

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen